Irmlind Capelle

E-Mail: irmlind.capelle@uni-paderborn.de
Tel.: +49 5231 975 665

Kurzvita

Irmlind Capelle, geb. 1958, studierte Schulmusik an der Hochschule für Musik Detmold und Ev. Theologie (Staatsexamen 1984) sowie Musikwissenschaft, Ev. Theologie und Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Magister Artium 1984) an der FU Berlin. 1991 wurde sie in Detmold/Paderborn promoviert. Thema der Dissertation: Chronologisch-thematisches Verzeichnis der Werke Gustav Albert Lortzings.

1984–1988 war sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an Musikwissenschaftlichen Seminar Detmold/Paderborn zur Edition der Briefe von Albert Lortzing tätig. Von 1991–2014 wirkte sie als freischaffende Musikwissenschaftlerin und war halbtags bei „Dabringhaus und Grimm Audiovision GmbH“ (MDG) zur redaktionellen Betreuung der Booklets und zur wissenschaftlichen Betreuung der Aufnahmen angestellt.
Seit Oktober 2014 ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Detmolder Hoftheater Projekt.

Irmlind Capelle ist seit 2009 Erste Vorsitzende der Albert-Lortzing-Gesellschaft e. V. sowie erste Vorsitzende der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Lippischen Landesbibliothek/Theologische Bibliothek e. V. Sie war von 1999–2017 Erste Vorsitzende der Internationalen Carl-Maria-von-Weber-Gesellschaft e. V. Seit 2018 ist sie (gemeinsam mit Solveig Schreiter) Redakteurin der Weberiana.

Publikationen

Bücher/selbständige Publikationen

  • „… bin ich ohne meine Familie ein halber Mensch.“ Briefe Albert Lortzings an seine Familie (Hrsg.) München 2003.
  • Albert Lortzing. Briefe. Historisch-kritische Ausgabe (Hrsg.). Kassel u. a.: Bärenreiter, 1995.
  • Chronologisch-thematisches Verzeichnis der Werke Gustav Albert Lortzings. (zugleich: Diss. Universität-GH Paderborn 1991) Köln: Studio-Verlag, 1994. (Rezension: Mf 49, 1996, S. 335/336).

Herausgebertätigkeit

  • Opernlibretti – kritisch ediert. München: Allitera Verlag, 2007ff (gemeinsam mit Joachim Veit)
  • Irmlind Capelle, Maren Goltz (Hgg.), Wilhelm Berger (1861-1911). Komponist – Dirigent – Pianist, München 2013 (= Beiträge zur Kulturgeschichte der Musik, hrsg. von Rebecca Grotjahn, Bd. 6)
  • Irmlind Capelle (Hg., im Auftrag der Albert-Lortzing-Gesellschaft), Albert Lortzing und die Konversationsoper in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Bericht vom Roundtable aus Anlaß des 200. Geburtstages von Albert Lortzing am 22. und 23. Oktober 2001 in der Lippischen Landesbibliothek Detmold, München 2004.

Aufsätze

  • Aritkel „Albert Lortzing“, in:  Norbert Otto Eke (Hg.), Vormärz-Handbuch, Bielefeld 2020, S. 848–855.
  • Artikel „Musik“, in: Norbert Otto Eke (Hg.), Vormärz-Handbuch, Bielefeld 2020, S. 309–317.
  • Die Flötensonate op. 167 von Carl Reinecke. Zum Verhältnis des deutschen und englischen Erstdrucks, in: Thomas Schipperges, Stefan Schönknecht und Ute Schwab (Hgg.), Carl Reinecke (1824–1910) und das Leipziger Musikleben seiner Zeit, Hildesheim u. a. 2020, S. 131–145 (= Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig – Schriften Bd. 13)
  • Quellen zur Aufführung – Beispiele aus dem Detmolder Hoftheater-Projekt, in: Thomas Betzwieser, Markus Schneider (Hgg.), Aufführung und Edition, Berlin/Boston 2019, S. 111–124 (= Beihefte zu editio Bd. 46). Der Beitrag ist online verfügbar unter: https://doi.org/10.1515/9783110639261-010
  • Musik in Lippe, in: Heide Barmeyer, Hermann Niebuhr, Michael Zelle (Hgg.), Lippische Geschichte, Petersberg 2019, Bd. 2, S. 303–313 (= Lippische Studien Bd. 24 und Sonderveröffentlichungen des Naturwissenschaftlichen und historischen Vereins für das Land Lippe e. V. Bd. 90).
  • Jubel – Ernte – Frieden: Zur Aufführung von Carl Maria von Webers Jubel-Kantate in London, in: Weberiana 29 (2019), S. 161–174.
  • Ein weiterer Textdruck zur Jubel-Kantate, in: Weberiana 29(2019), S. 181–182.
  • Die Bestände des Lippischen Hoftheaters Detmold (1825–1875). Durch digital gestützte Tiefenerschließung zu neuen Forschungsmöglichkeiten, in: Beitragsarchiv zur Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung Halle/Saale 2015 – »Musikwissenschaft: die Teildisziplinen im Dialog«, hrsg. von Wolfgang Auhagen und Wolfgang Hirschmann [http://schott-campus.com/gfm-jahrestagung-2015], Mainz 2016 [Schott Campus, urn:nbn:de:101:1-201609131284].
  • Für gedrehte Eicheln an die Costüme zu Oberon’. Zur Kostüm-Ausstattung von Webers Oberon am Hoftheater in Detmold, in: „Ei, dem alten Herrn zoll’ ich Achtung gern’”. Festschrift für Joachim Veit zum 60. Geburtstag, München 2016, S. 179–199.
  • Städtische Kultur als Impuls: Lortzings Komponieren in Leipzig, in: Thomas Schipperges (Hg.), Lortzing und Leipzig. Musikleben zwischen Öffentlichkeit, Bürgerlichkeit und Privatheit. Bericht über die Internationale Tagung an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig (im Rahmen des vierten Mitgliedertreffens der Albert-Lortzing-Gesellschaft) vom 25. bis 28. Juni 2009 (= Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig – Schriften Bd. 9), S. 95–121.
  • „mit Kuhreihen, mit Musetten- und Schalmeienklang“. Anmerkungen zu Abbé Voglers Missa pastoritia, in: Kirchenmusikalisches Jahrbuch 98 (2014), S. 95-106.
  • „But There Is another Intrigue and a Comic Element Placed Alongside“: Hans Sachs – the Relation of Lortzing’s Opera to Deinhardstein’s Drama, in: Sabine Lichtenstein (Hg.), „Music’s Obedient Daughter‘. The Opera Libretto from Source to Score, Amsterdam/New York 2014, S. 131-154.
  • Romeo und Julia auf dem Schlosse. Zur ersten vollständigen Aufführung von Hector Berlioz‘ Sinfonie in Detmold 1853, in: Axel Halle, Harald Pilzer, Julia Hiller von Gaertringen, Joachim Eberhardt (Hgg.), Das historische Erbe in der Region. Festschrift für Detlev Hellfaier, Bielefeld 2013, S. 275-286.
  • Komponieren in Meiningen – Zum Einfluss von Richard Mühlfeld und Johannes Brahms auf Wilhelm Bergers späte Kammermusik, in: Irmlind Capelle, Maren Goltz (Hgg.), Wilhelm Berger (1861-1911). Komponist – Dirigent – Pianist, München 2013 (= Beiträge zur Kulturgeschichte der Musik Bd. 6), S. 77-102.
  • ‚Heute geht’s zur Heimat hin‘ – Reisen in Leben und Werk von Albert Lortzing, in: Ulrich Bartels (Hg.), Der Musiker und seine Reisen, Hildesheim u. a. 2011, S. 145-162.
  • „Joho-tralala“ oder „trara-trara“? Jägerchöre bei Carl Maria von Weber und Albert Lortzing (gemeinsam mit Joachim Veit), in: Ursula Kramer (Hg., unter Mitarbeit von Wolfgang Birtel,) Chöre und Chorisches Singen. Festschrift für Christoph-Hellmut Mahling zum 75. Geburtstag,  Mainz 2009 (= Schriften zur Musikwissenschaft, hrsg. vom Musikwissenschaftlichen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Bd. 16), S. 185-208.
  • Die Idee des Nationalen in den ‚Revolutionsopern‘ (1848) von Albert Lortzing und Giuseppe Verdi, in: Rebecca Grotjahn (Hg.), Deutsche Frauen, deutscher Sang – Musik in der deutschen Kulturnation. Vorträge der Ringvorlesung am Musikwissenschaftlichen Seminar Detmold / Paderborn, München 2009 (= Beiträge zur Kulturgeschichte der Musik, Bd. 1), S. 39-52
  • Huldigungszeichen für den Dresdner Hof – Zur Jubel-Kantate von Friedrich Kind und Carl Maria von Weber, in: Manuel Gervink, Frank Heidlberger, Frank Ziegler (Hgg.), Tagungsbericht Dresden 2006 sowie weitere Aufsätze und Quellenstudien. Bericht über das Symposion „Carl Maria von Weber – der Dresdner Kapellmeister und der Orchesterstil seiner Zeit“ in Dresden am 13. und 14. Oktober 2006 sowie freie Aufsätze und Quellenstudien, Mainz 2007, S. 45-62 (= Weber-Studien Bd. 8)
  • „Der Pole und sein Kind“ in: Polenbegeisterung. Deutsche und Polen nach dem Novemberaufstand 1830 (Ausstellungskatalog), Warschau 2005, S. 329-334 (polnisch/deutsch).
  • Konversationsoper als Hofoper? – Zu Caramo oder das Fischerstechen von Albert Lortzing, in: Irmlind Capelle (Hg. im Auftrag der Albert-Lortzing-Gesellschaft), Albert Lortzing und die Konversationsoper in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Bericht vom Roundtable aus Anlaß des 200. Geburtstages von Albert Lortzing am 22. und 23. Oktober 2001 in der Lippischen Landesbibliothek Detmold, München 2004, S. 63-81.
  • Albert Lortzing und das bürgerliche Musiktheater. Zur Abhängigkeit seines Schaffens von seinem jeweiligen Wirkungsort, in: Ebda., S. 259-274.
  • Zur zyklischen Anlage und zur Sonatenform in den Orgelsonaten von Josef Rheinberger, in: Josef Rheinberg: Werk und Wirkung. Bericht über das Internationale Symposium anläßlich des 100. Todestages des Komponisten, veranstaltet von der Gesellschaft für Bayerische Musikgeschichte und dem Institut für Musikwissenschaft München, München, 23. – 25. 11. 2001, Tutzing 2004, S. 337–354.
  • Fürstin Pauline und die Musik, Versuch einer Annährung, in: Lippische Mitteilungen aus Geschichte und Landeskunde 72 (2003), S. 97-115.
  • Das Verhältnis der Ouvertüre zu den übrigen Nummern der Schauspielmusik bei Spohr, Marschner und Lortzing, in: Dagmar Beck, Frank Ziegler (Hg.), Carl Maria von Weber und die Schauspielmusik seiner Zeit. Bericht über die Tagung der Carl-Maria-von-Weber-Gesamtausgabe in der Staatbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz am 26. und 27. November 1998 (= Weber-Studien Bd. 7), Mainz 2003, S. 255-267.
  • Anton Reicha, „Ce sont de véritables quatuors“ – Zu Anton Reichas Flötenquartetten op. 98, in: Kristina Pfarr, Karl Böhmer (Hgg. unter Mirkung des Jubilars), Kammermusik in gemischten Besetzungen. Christoph-Hellmut Mahling zum 70. Geburtstag, Mainz 2002 (= Schloß Engers. Colloquia zur Kammermusik Bd. 3), S. 89-105
  • „Polen“, in: Rudolf Faber, Philip Hartmann (Hg.), Handbuch Orgelmusik. Komponisten – Werke – Interpretationen, Kassel, Stuttgart, Weimar 2002, S. 565-573 [gemeinsam mit Rudolf Innig]
  • Zu frühen Orgelwerken Rheinbergers, in: Musik und Kirche 69, 1999, S. 393-398.
  • „… eine interessante Epoche haben wir hier durchlebt“ – Albert Lortzing und die Revolution 1848/1849, in: Forum Vormärz Forschung 4 (1998), S. 265-280. (mit Edition von zwei Kompositionen für vier Männerstimmen von Albert Lortzing)
  • Ein Oratorium zwischen den Zeiten – Die Himmelfahrt Jesu Christi (1828) von Albert Lortzing, in: Kirchenmusikalisches Jahrbuch 82 (1998), S. 77-97.
  • Zur Bedeutung der Longueval-Passion für die Passionsvertonungen im protestantischen Deutschland im 16. Jahrhundert, in: Wolfram Steude (Hg.), Aneignung durch Verwandlung, Dresden 1998 (= Dresdner Studien zur Musikwissenschaft Bd. 1), S. 73-83
  • Kirche oder Musikfest? Zur Vertonung von Friedrich Rochlitz‘ Oratorium Das Ende des Gerechten durch Johann Gottfried Schicht (1806) und Louis Spohr (1835), in: Axel Beer, Wolfgang Ruf, Kristina Pfarr (Hgg.), Festschrift Hellmut-Christoph Mahling zum 65. Geburtstag, Tutzing 1997 (= Mainzer Studien zur Musikwissenschaft Bd. 37), Bd. 1, S. 211–221.
  • „Eine neuentdeckte Komposition von Albert Lortzing“, in: Mf 49 (1996), S. 292-293.
  • „Wie kann man den Weber so verhunzen“ – Zu Mara von Joseph Netzer, in: Weber-Studien Bd. 3, Mainz 1996, S. 351-363.
  • ‚Les Méprises par ressemblance‘ von Grétry und Lortzings ‚Die beiden Schützen‘., in: Herbert Schneider, Nicole Wildt (Hgg.), Die opéra comique und ihr Einfluß auf das europäische Musiktheater im 19. Jahrhundert. Bericht über den Internationalen Kongreß Frankfurt 1994,  Hildesheim u. a. 1997, S. 347-362.
  • ‚Spieloper‘ – ein Gattungsbegriff? Zur Verwendung des Terminus, vornehmlich bei Albert Lortzing, in: Mf 48 (1995) Heft 3, S. 251-257.
  • Den Verhältnissen angepaßt … Wer hat die „Zauberflöten“-Ouvertüre für vier Männerstimmen arrangiert?, in: NZfM 152 (1991), S. 12 -14.
  • Eine bislang unbekannte niederdeutsche Messe, in: Lippische Mitteilungen aus Geschichte und Landeskunde 56 (1987), S. 153-198.
  • Zur Verwendung des Passionstons in den durchkomponierten Passionen des 16. Jahrhunderts, insbesondere in der „Johannes-Passion“ Leonhard Lechners, in: Gerhard Allroggen, Detlef Altenburg (Hgg.), Festschrift Arno Forchert zum 60. Geburtstag am 29. Dezember 1985, Kassel u. a. 1986, S. 61-76.
  • Albert Lortzing und das norddeutsche Singspiel: Zu Lortzings Bearbeitung von Johnn Adam Hillers Singspiel „Die Jagd“ (1829/1830), in: Mf 39 (1986), S. 123-138.
  • Albert Lortzings Schauspielmusik zu Chr. D. Grabbes Tragödie „Don Juan und Faust“ (1829), in: „Und ein geschminkter Tiger ist der Mensch!“ Grabbe-Jahrbuch 2 (1983), Emsdetten 1983, S. 29-50.

Artikel in Nachschlagewerken

  • Artikel „Carl Gottlieb Reissiger“. In: NDB Bd. 21 (Pütter-Rohlfs), S. 395-396.
  • Artikel „Wilhelm Berger“. In: The New Grove Dictionary of Music and Musicians 2nd Edition, hrsg. v. Stanley Sadie, London 2000.
  • Artikel „Albert Lortzing“. In: The New Grove Dictionary of Music and Musicians 2nd Edition, hrsg. v. Stanley Sadie, London 2000.
  • Artikel „Albert Lortzing“. In: Deutsche Biographische Enzyklopädie hrsg. v. Walther Killy und Rudolf Vierhaus, Bd. 6, München 1997, S. 476-477.
  • Artikel „Detmold“ in: MGG 2. Auflage 1994ff., Bd. 2 (1995), Sp. 1162-1169.

Rezensionen

  • Johannes Brahms, Neue Ausgabe sämtlicher Werke Serie II: Kammermusik Band 9: Sonaten für Klavier und Violoncello Nr. 1 e-Moll opus 38, Nr. 2 F-Dur opus 99 und Sonaten für Klarinette (oder Viola) und Klavier Nr. 1 f-Moll opus 120, 1, Nr. 2 Es-Dur op. 102, 2. Hrsg. von Egon Voss und Johannes Behr, München 2010, in: Mf 66 (2013), S. 202-204.
  • Larry Todd, Mendelssohn, in: Das Orchester 2009.
  • Josef Rheinberger: Sämtliche Werke. Abteilung IV: Weltliche Vokalmusik, Bd. 20: Weltliche Chormusik II für Männerchor a cappella. Vorgelegt von Barbara Mohn. Stuttgart: Carus-Verlag und Josef Rheinberger: Sämtliche Werke. Abteilung IV: Weltliche Vokalmusik, Bd. 21: Weltliche Chormusik III für gemischte Stimmen a cappella. Vorgelegt von Barbara Mohn. Stuttgart: Carus-Verlag 2001, in: Mf 60 (2007), S. 192–194.
  • Heinrich von Herzogenberg: Messe op. 87 „Dem Andenken Philipp Spittas gewidmet“ per Soli, Coro ed Orchestra. Erstausgabe / First Edition vorgelegt von Bernd Wiechert. Stuttgart: Carus 2002, in: Mf 57 (2004), S. 465-466.
  • Jörg Krämer, Deutschsprachiges Musiktheater im späten 18. Jahrhundert. Typologie, Dramaturgie und Anthropologie einer populären Gattung. Tübingen 1998, in: Mf 54 (2001), S. 194-196.
  • Petra Fischer, Vormärz und Zeitbürgertum. Gustav Albert Lortzings Operntexte. Stuttgart 1997, in: Mf 52 (1999), S. 501-502.
  • Brigitta Weber, Heinrich Marschner Königlicher Hofkapellmeister in Hannover. Hannover 1995 (= prinzenstraße Heft 5) + Von der Lucretia zum Vampyr. Neue Quellen zu Marschner, hrsg. und kommen­tiert von Till Gerrit Waidelich, Tutzing 1996, in: Mf 51 (1998), S. 116-118.
  • Rudolf Potyra, Katalog der Theatersammlung der Landesbibliothek Coburg, in: Mf 50 (1997), S. 363-364.
  • Johann Christoph Friedrich Bach (1732-1795). Ein Komponist zwischen Barock und Klassik. Katalog der Ausstellung im Niedersächsischen Staatsarchiv in Bückeburg vom 8. Juni bis 11. August 1995 bearbeitet von Ulrich Leisinger. Bückeburg 1995, in: Lippische Mitteilungen aus Geschichte und Landeskunde 65 (1996), S. 351-353.
  • Richard Wagner, Kompositionen für das Theater. GA Bd. 15, in: Mf 49 (1996), S. 457/458.
  • Herbert Schneider, Chronologisch-thematisches Verzeichnis sämtlicher Werke von Daniel François Esprit Auber (AWV). Hildesheim-Zürich-New York: Georg Olms Verlag, 1994, in: Mf 48 (1995), S. 429-430.
  • Michael C. Tusa: Euryanthe and Carl Maria von Weber’s Dramaturgy of German Opera. Oxford: Clarendon Press, 1991, in: Mf 47 (1994), S. 426-427.
  • Georg Rhau, Selectae harmoniae de Passione Domini (1538). Hrsg. v. Wolfgang Reich. Kassel u. a.: Bärenreiter, 1990, in: Mf 45 (1992), S. 461-462.
  • Franz Xaver Gruber (1787-1863): Thematisch-systematisches Verzeichnis der musikalischen Werke. Im Auftrag der Stille-Nacht-Gesellschaft vorgelegt von Thomas Hochradner. Bad Reichenhall 1989, in: Mf 45 (1992) S. 325.

Notenausgaben

  • Carl Maria von Weber, Der erste Ton WeV B.2a und Jubel-Kantate WeV B.15a (Klavierauszüge), Mainz 2019 (= Carl Maria von Weber, Sämtliche Werke, hrsg. im Auftrag der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, der Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preussischer Kulturbesitz und der Universität Paderborn von Gerhard Allroggen, Bd. VIII, 9)
  • Carl Maria von Weber, Jubel-Kantate. Zur Feier des 50jährigen Regierungsantritts des Königs Friedrich August I. von Sachsen (1818), Mainz 2018 (= Carl Maria von Weber, Sämtliche Werke, hrsg. im Auftrag der Gesellschaft zur Förderung der Carl-Maria-von-Weber-Gesamtausgabe e. V.  von Gerhard Allroggen, Bd. II, 4)
  • Carl Reinecke, Sonate für Flöte und Klavier op. 167 („Undine“), Wien 2009.
  • Josef Rheinberger, Thürmers Töchterlein op. 70. Komische Oper in vier Akten, Libretto: Max Stahl, Stuttgart 2008 (= Josef Gabriel Rheinberger, Sämtliche Werke hrsg. v. Josef Rheinberger-Archiv Vaduz Bd. 12 a + b).
  • Dass., Klavierauszug, Stuttgart 2007.
  • Josef Rheinberger, Die sieben Raben op. 20. Oper in drei Akten, Libretto: Franz Bonn, Stuttgart 2006 (= Josef Gabriel Rheinberger, Sämtliche Werke hrsg. v. Josef Rheinberger-Archiv Vaduz Bd. 11).
  • Albert Lortzing, Regina. Neuausgabe zur „Uraufführung“ im März 1998 (Ricordi-Verlag München). Partitur und Klavierauszug erschienen 2002.
  • Albert Lortzing, Drei scherzhafte Gesänge für vier Männerstimmen a cappella. Wiesbaden u. a.: Breitkopf & Härtel, 1992 (Chorbibliothek 5251).
  • Albert Lortzing, Ernste und heitere Festgesänge für vier Männerstimmen. Kassel u. a.: Bärenreiter, 1992 (BA 6390).

Text-Editionen

  • Zum Groß-Admiral. Komische Oper in drey Acten. Nach dem Französischen frei bearbeitet. Musick von Albert Lortzing. Libretto, Leipzig 2019 (= Schriftenreihe der Albert-Lortzing-Gesellschaft Bd. 5)
  • Der Weihnachtsabend. Launigte Scene aus dem Familienleben und Vaudeville von Albert Lortzing, Leipzig 2015 (= Schriftenreihe der Albert-Lortzing-Gesellschaft Bd. 4)
  • Andreas Hofer. Singspiel in einem Akt von Albert Lortzing. Libretto, Leipzig 2014 (= Schriftenreihe der Albert-Lortzing-Gesellschaft Bd. 2)